Zentral-Nord

Wiesen

Im Tunneltal schließt sich an die Teichwiesen zunächst Weideland

 53.650705, 10.217804

mit eingestreuten Büschen und Baumgruppen an. Man beachte die reiche Gräser- und Kräuterflur.

 53.650154, 10.217727

weide7

Die Wiesen werden ab und an gemäht.

Heuballen sind zurzeit am Rande einer Wiese geparkt. Sie werden sicher verfüttert oder als Streu verwendet … hatte ich in einer vorigen Version dieses Textes geschrieben.

Aber nein, sie sind liegengeblieben.

ah_DC-GX9_PX9_6452_one_1

ballen2

ah_E-M1MarkII_OL202709_one_1

ballen1

Ich sehe da zwei Probleme:

  • die konzentrierte Nährstoffzufuhr an den Waldrändern bzw. auf den Wiesen,
  • das sich nicht auflösende Plastiknetz der Ballen.

Ich zitiere § 4(1): In dem Naturschutzgebiet sind alle Handlungen, die zu einer Zerstörung, Beschädigung oder Veränderung oder zu einer nachhaltigen Störung führen können, verboten.

Mir scheint hier eine solche Handlung vorzuliegen.

Ab und an hat es ein paar Rehe.

ah_11110638_one_1

So sieht es im Winter aus. Der Graben ist der Hopfenbach.

Ein paar Binsen im Schnee:

Waren dies nun Morgennebel?

 53.649516, 10.217322

Im Frühjahr gibt es, je nach Niederschlagslage, leichte Überschwemmungen.

ah_E-M1MarkII_OL262945_one_153.656204, 10.220600

Nochmal der Blick übers Tal.

(Kopf-)Weiden

Weidenbäume finden sich im gesamten Tunneltal. Um sie in Form zu halten, müssen sie regelmäßig beschnitten werden.

Vorher:

 53.647252, 10.214698

Nachher (aber schöne Abendstimmung, nicht wahr?):

 53.647252, 10.214698

Eine bestimmte Weidenreihe liegt sehr günstig (und fotogen) im Tal: Weit weg, näher, ganz nah.

 53.650625, 10.217804

Nach einem Beschnitt im Frühjahr:

ah_OL291327_one_1

Hier im Winter.

Nordwestlicher Teil

Dieser Teil des Tals wird vom Hopfenbach abgetrennt; man gelangt hierher am besten über einen Bahnübergang:

Ah_O12X5235_one_1.jpg 53.653212, 10.210899

Ein paar Einzelbäume dort:

Und die obligate Weidenreihe:

 53.648282, 10.211244

Das Licht am Ende des Tunnels im dortigen Waldstück ...

 53.650869, 10.212451

Praktisch die gleiche Stelle, nur von der anderen Seite des Tunneltals aufgenommen.

 53.648664, 10.217258

Ein Hochsitz, im Bild oben in der zentralen Eiche. Vielleicht haben ihn schon die Grafen benutzt.

Ah_O12X5352_one_1.jpg

Nochmal ein Blick von der südlichen Talseite auf dieses Wäldchen. Dort läuft ein kleiner Pfad am Hang entlang; man hat immer Bäume vor der Linse, so dass man sich einen passenden Durchblick suchen muss.

fenster53.646928, 10.213741

Wieder zurück im nordwestlichen Teil: Sehr gefällige Wiesen dort, die Kante im Bildvordergrund (eine Stufe im Gelände) verläuft schnurgerade. Es ist halt altes Kulturland ...

 53.656333, 10.213942

Und sehr schöne Übergänge zwischen Wiese und Bruchwald:

 53.656610, 10.215073

Straße Brauner Hirsch

Weiter nach Westen kommen wir an die Straße Brauner Hirsch (die nicht im NSG enthalten ist). Sie führt über eine schmale Stelle im Tunneltal (ob natürlicher (Strömungs-)Querrippel oder total aufgeschüttet - darüber streiten sich die Gelehrten).

Hier aus Richtung des Bahnübergangs in Richtung Siedlung Am Hagen aufgenommen. Die Straße hat sich nach ihrem Ausbau in den letzten Jahren zu einem Autobahnzubringer mit bis zu 10.000 Fahrzeugen/Tag entwickelt. Falls hier eine Brücke über die Bahn gebaut werden sollte, würde sich der Verkehr nochmals verstärken.

 53.641844, 10.206973

Entlang der Straße zwischen Bahnübergang und der Siedlung Am Hagen liegen Weiden und werden Feldfrüchte angebaut, zum Beispiel Raps und Getreide. Diese Flächen gehören zum NSG, können aber landwirtschaftlich bewirtschaftet werden (und zwar nur an dieser Stelle des gesamten NSG Ahrensburg-Stellmoorer-Tunneltals).

Aus der Einsetzungsverfügung des NSG: Unberührt von den Verboten des § 4 bleiben...die ordnungsgemäße land- und forstwirtschaftliche Bodennutzung (von 1982).

Was "ordnungsgemäße Bodennutzung" sei, ist in Zeiten von Glyphosatverwendungs-Diskussionen auch mal zu überdenken. Aber vermutlich gibt es Auflagen, hm, ganz bestimmt, nicht wahr?

Aufnahmen vom Fliegerweg in Richtung Talgrund.

vom_fliegerweg53.644589, 10.213762

Und dies das Gegenstück vom Braunen Hirschen in Richtung Fliegerweg.

 53.642922, 10.206072

Nochmal vom Fliegerweg.

 53.644589, 10.213762

Heutzutage werden wegen "arbeitstechnischer Notwendigkeiten" Wege in die Felder gefahren; was dann interessante Muster gibt.

Interessant vielleicht die Fruchtfolge auf den Feldern. Es gibt die Firma OneSoil, die Satellitenspektraldaten auswertet und sie Feldfrüchten und Gras zuordnet. Diese werden mit Kartenmaterial überlagert und als relativ flurstücksgenaue Karten zur Verfügung gestellt. Für fördernde Behörden vielleicht nützlich ... Jedenfalls kann man für das Tunneltal die jährliche Bepflanzung beziehungsweise die Ausdehnung der Wiesenflächen nachvollziehen. Die Wiesenzuordnung schwankt ein wenig von Jahr zu Jahr (wenn trocken, dann kein grünes Gras...), aber die Feldpflanzen werden richtig erkannt: hier Raps und Weizen. Andere Pflanzen werden natürlich auch erfasst, siehe onesoil.ai/en.

 Quelle: Fa. OneSoil

Ein Einzelbaum am Braunen Hirschen.

 53.640015, 10.206977

Nochmal dieser Baum (oben rechts) mit den Feldern:

feldmark5

Immerhin stehen einige Weiden am Rand:

Dann haben wir noch den Bahnübergang des Braunen Hirschen.

stt_O12X6509_one_1_picc.jpg53.643936, 10.206046

Und die Bahnlinie selbst. Links das Tunneltal, in der Ferne der Sendemast auf Höltigbaum.

 53.643815, 10.204630

Zum Ausgleich ein Landschaftsbild:

ah_DC-GX9_PX9_6268_one_153.642301, 10.206599

Am Braunen Hirschen wird im Frühjahr ein Amphibienzaun aufgestellt; auf der anderen Straßenseite das Rückhaltebecken Brauner Hirsch:

ah_DC-GX9_PX9_6310_one_1

Ein Sammelgefäß:

ah_DC-GX9_PX9_6312_one_1

Rückhaltebecken Brauner Hirsch

Im Talgrund lag seit alten Zeiten ein Teich, den man (in den 1960ern?) zu einem Oberflächenwasser-Rückhaltebecken (RHB) ausgebaut hat. Die Karte zeigt den Zustand vor dem 1. Weltkrieg: da gab es noch keine Siedlung Am Hagen. Basis Nord am unteren Bildrand ist übrigens ein geodätischer Ausgangspunkt .

Zum Vergleich eine heutige Luftaufnahme:

RHB_Brauner_Hirsch6_GoogleQuelle Fa. Google

Das Wasser kommt vom Tunneltalrand: Will sagen, zum Teil entwässern die Siedlung Am Hagen, das NSG Schwarzes Moor (siehe nächste "Region") und Teile Ahrensfeldes hierher. Die Zuleitung von "Oben" verläuft im unterirdisch geführten Siel neben der Strasse.

Man hat Anfang 2020 die Büsche um das RHB beschnitten, was die Lichtsituation verbessert.

ah_DC-GX9_PX9_6288_one_0

ah_DC-GX9_PX9_6282_one_053.643247, 10.205836

Tja, wenn nur wenig Wasser fließt, schwimmt dort alles Mögliche: Flaschen, Plastik, Enten, Entenflott ... Der abgesetzte Schlamm könnte auch mal geräumt werden.

 53.643187, 10.205788

Der Ablauf des RHB:

ah_DC-GX9_PX9_6301_one_0

Aus diesem RHB entspringt der Hopfenbach. Das Wasser wird durch den obigen Auslass und eine Betonröhre rd. zehn Meter unterirdisch geführt, bevor es in seinen Graben austritt (das ist ingenieurtechnisch sauber ausgeführt). Der Graben läuft dann lt. Google 830 Meter schnurgrade aus (altes Kulturland und so weiter ...).

Die Hopfenbachquelle befindet sich auf der linken Seite in der Mitte des Bildes, beim Schilfbüschel; rechts der RHB-Rand. Die Wasserfläche links im unteren Bildteil ist die überschwemmte Wiese nach starkem Regen.

 53.644052, 10.205842

Hier nochmal im Winter. Das Teilbild links oben ist wirklich die Quelle. Welchen Einfluss ein erhöhter Salzgehalt des Wassers hat (Streusalz und so), ist schwer zu sagen.

 53.644009, 10.206171

Ein Jahr später im Frühjahr:

ah_DC-GX9_PX9_6298_one_0

Der Bachlauf mitsamt den Nebengewässern.

Zum Abschluss des RHB ein Bild im Abendlicht mit Mond.

ah_DC-GX9_PX9_6291_one_0

Archäologische Grabungen

ah_E-PL8_PL820019_one_0

Das Tunneltal ist "weltberühmt" für seine archäologischen Schätze - zum Beispiel Pfeilspitzen, Feuersteinschaber, Rentierknochen und so weiter aus der Zeit der steinzeitlichen Rentierjäger. Die (lt. einem Ondit 200.000?) Exponate dieser Zeit liegen verteilt über einige Museen überwiegend in Schleswig-Holstein und Hamburg.

Die Zersplitterung ist eine Folge der ganzen Gebietsreformen und folglich Änderung der Zuständigkeiten, seit man behördlicherseits archäologische Artefakte sammelt (für Schleswig-Holstein: seit 175 Jahren).

Nun ... Wegen des geplanten Ausbaus der Eisenbahnstrecke Hamburg-Lübeck beziehungsweise des Neubaus der S4 hat man innerhalb der dafür notwendigen Umweltverträglichkeitsuntersuchung UVP überall entlang der Linie Aufschlüsse und Probegrabungen durchgeführt, um festzustellen, ob womöglich noch vorhandene archäologische Fundstellen durch die Baumaßnahmen und Bauwerke gefährdet wären - sprich, man hat eine Voruntersuchung durchgeführt.

Eine weitere Voruntersuchung war nötig, um die Auswirkungen der archäologischen Voruntersuchung auf das Inventar des FFH-Gebiets abzuschätzen. Ergebnis dieser Voruntersuchung: Alles bestens, keine Beeinträchtigung. Das Ergebnis der archäologischen Voruntersuchung: Man ist gut fündig geworden.

Für ein archäologisches Landesamt ist es eine große Sache, solch eine Suche von einem Bauträger, in diesem Fall der Bundesbahn, bezahlt zu bekommen. Die Ergebnisse der orientierenden Suche sind in einem Artikel der Archäologischen Nachrichten Schleswig-Holstein, in 2016 beschrieben (Download eines pdf-Files!). Zusammenfassend: Man hat eine Menge Steinwerkzeuge, Tierknochen und eine gelochte Steinperle, die als Schmuckstück interpretiert wird, gefunden. Man hat die Funde, die Geografie, die Bestandsdauer der Kultur und die schon vorhandenen Fundmengen diskutiert. Im Ergebnis möchten im Laufe der Zeit (rund 3.000 Jahre) etliche 10.000 Rentiere im Tunneltal erlegt worden sein. Insgesamt geht man von einigen 100.000 möglichen Fundstücken aus. Die zu heben, würde die Wissenschaft voranbringen.

Ein weiteres Ergebnis der Voruntersuchung ist (nicht im Artikel dargelegt), dass, als eine Art Ausgleich, eine größere Fläche im Tunneltal abgeteuft wird, um ganz genau zu untersuchen, was da alles liegt ...

Ich hatte das Glück, einige der Aufschlussorte der Voruntersuchung besichtigen und Fotos nehmen zu können (Siehe auch einen Artikel aus dem Hagener Boten: Ausgrabungen). Eine Grabung lag auf der Wiese zwischen Braunem Hirschen, RHB und Hopfenbachquelle.

Dies ist also eine kleine Auswahl von aktuell ausgegrabenen rd. 10.000-Jahre-alten, aber geputzten Fundstücken auf der Hand der Ausgrabungsleiterin, im Vergleich mit einem 2-Cent-Stück. Die Stücke werden dann zu den anderen rd. 10 Millionen Exponaten kommen (buchstäblich: Das sind aber Fundstücke aus allen Epochen), die zum Beispiel im Archäologischen Landesmuseum in Schleswig aufbewahrt werden.

Ein Ausgrabungsort (die Sträucher links stehen auf dem Wall des RHB Brauner Hirsch) und eine Probentüte:

Die Archäologin gab an, dass zwar die Pfeilspitzen ganz schön seien, eine Steigerung aber der Fund von menschlichen Überresten aus der Zeit - dann wohl Knochen - wäre. Tja, so hat jeder seine Träume ...

Dieser Traum bezieht sich darauf, dass mit Knochen DNS-Untersuchungen möglich wären. Dann könnte man auf die Herkunft der Verblichenen schliessen. Nun gibt es solche Untersuchungen bereits. Ein David Reich in den USA hat rund 600 Genome aus dem alten Europa analysiert und daraus auf die Wanderungsbewegungen geschlossen (siehe zum Beispiel einen populären Artikel in theatlantic).

Seine Folgerungen: Vor 40.000 Jahren ersetzten "moderne" Menschen die Neandertaler. Diese wurden vor 36.000 Jahren durch andere Sammler und Jäger abgelöst. Dann kam das Eis. Die Menschen zogen sich zurück in die südlichsten Spitzen Europas - Spanien, Italien, Griechenland, vielleicht Anatolien. Aus diesen Gebieten breiteten sie sich nach dem Rückzug des Eises wieder nach Norden aus - zu diesen Gruppen haben die Ahrensburger Sammler und Jäger gehört (das war dann eine Zeitlang eine buchstäblich randständige Gruppe). Die damalige Bevölkerung Mitteleuropas dürfte jedenfalls spanische und italienische Wurzeln gehabt haben (siehe Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte). Solche Details interessieren Archäologen halt.

Vor 9.000 Jahren wurden die Sammler und Jäger Mitteleuropas fast vollständig ersetzt durch eine eingewanderte bäuerliche Bevölkerung, die aber vor 5.000 Jahren erneut durch ebenfalls seßhafte Leute aus den Steppen ausgetauscht wurden. Ab hier kann man (vielleicht) von einer Urbevölkerung Europas sprechen, die aber danach noch reichlich ergänzt, durchmischt und verschoben wurde.

Alfred Rust und vor ihm Gustaf Kossinna haben insofern auch wissenschaftlich ziemlich daneben gelegen mit ihren "arischen" Hypothesen.

Das Ersetzen und Ablösen muss übrigens nicht gewaltsam passiert sein - man denke nur an das Ausrotten der indianischen Völker durch Krankheiten, die von den Kolonisatoren eingeschleppt wurden.

Funde aus der Zeit der Jäger und Sammler gibt es übrigens auch im Rest Mitteleuropas reichlich (grade jetzt graben die Dänen im Zuge der Belt-Querung eine größere Lokation aus).

NSG Schwarzes Moor

Ein Problem für die geneigte Leserschaft mag jetzt sein, dass ich ganz in der Nähe dieses Teilstücks des Naturschutzgebietes Tunneltal wohne - ich komme da sehr häufig durch, daraus resultieren viele Bilder :-)

Teilstück heißt, dass es ein paar hundert Meter vom eigentlichen NSG - in diesem Fall vom Forst Hagen - entfernt liegt. Es gibt nur eine schmale unverbaute Verbindung zwischen den beiden Teilen; eine Straße liegt ebenfalls dazwischen. Das ist problematisch für die Wanderung der Amphibienpopulationen (Risiko des Überfahrens), aber es gibt zwischen Forst Hagen und Siedlung am Hagen einen Amphibien-Zaun und -Tunnel sowie -Träger (die transportieren die in Eimern gefangenen Molche, Frösche und Kröten weiter auf die sichere Seite). Zurück müssen sie selbst sehen ...

Die Zahlen der gefangenen bzw. transportierten Amphibien schwanken natürlich im Laufe der Zeit (siehe Abschnitt Gedanken zum NSG).

Zaun und Tunneleinlass:

Weitere Details des Zauns:

kroetenzaun2

Auf dem Geländestück zwischen den beiden NSG-Teilen gab sich ein Kranich die Ehre.

Eine Menge Gräser und Kräuter dort; die Disteln fielen als dekorativ auf.

disteln5

Ein sehr solide gefertigtes Tor, dahinter das NSG; erkenne ich die Initialen JF und die Zahl 20?

ah_DC-GX9_PX9_5957_one_1

Natternstieg

Es führt ein kleiner Weg durch das Gebiet - der Natternstieg. Das ist der Verbindungsweg zwischen Pionierweg und der schon bekannten Hagener Allee; auf der anderen Seite der Allee beginnt ein Sportplatzgelände.

 53.642617, 10.220723

Ein paar Blätter im Herbst:

farbigeBlaetter

 53.642822, 10.222836

ah_E-M1MarkII_OL262798_one_1

Am Wegesrand:

stt_O12X6918_one_1_picc

Die Aufnahmen ab hier sind praktisch auf dem gleichen Abschnitt des Natternstiegs entstanden - vielleicht innerhalb von fünfzehn Metern. Sie unterscheiden sich durch Tages- und Jahreszeit, Ausschnitt, verwendetem Objektiv (beim ersten Bild der Serie war es ein Fisheye) und nachträglicher Bearbeitung. Das ist schon eine hübsche Ecke ...

 53.642906, 10.225547

ah_DC-GX9_PX9_6159_one_1

ah_E-M1MarkII_OL202660_one_1

ah_E-PL7_OLY65526_one_1

Ein langsam versinkender Birkenstamm:

ah_E-PL7_OLY25771_one_1

birkenstamm

ah_E-PL7_OLY25959_one_1

Spiegelungen und Wasserpflanzen:

ah_PX9_3175_one_1

Im Winter: Man beachte, wie das Moorwasser das Eis braun färbt.

Wie auf praktisch allen Gewässern im NSG, entweder Algen- oder Entenflottblüte.

Manchmal ist auch der Natternstieg überflutet (Hm, sollte ich einen Holzsteg - schwimmend - fordern?).

Teich Schwarzes Moor

Die Hauptattraktion des NSG ist ein sog. Toteisloch aus der Eiszeit, das zu einem Teich wurde.

Als man noch unsensibel gegenüber solchen Überbleibseln aus der Eiszeit war, hatte man geplant, hier einen Sportplatz anzulegen. Man hat sich umentschieden (damals wegen der Kosten) und hat Sportplatz und Sonstiges um 400 Meter verschoben.

 53.641291, 10.221849

Der Teich ist von Bäumen eingefasst; er besitzt einen Schilfgürtel.

Auch hier Winterbilder:

Vermutlich eine Wildschweinsuhle am Ufer des Teichs.

ah_OL241375_one_1

Versunkene Baumstämme; der obere ist im späten Abendlicht aufgenommen.

Ein Teil des NSG Schwarzes Moor entwässert, wie im folgenden Bild zu sehen, in die Kanalisation der Siedlung Am Hagen (im Rücken des Beschauers befinden sich Pionierweg/Jonny-Loesch-Weg) und taucht dann irgendwann im Rückhaltebecken am Braunen Hirschen auf. Wo es dann zum Hopfenbach wird. In 2019 ist dieser Graben trocken - als Folge der Trockenheit in 2018? In 2020 fließt wieder Wasser.

 53.641884, 10.220329

Ein anderer Teil des Wassers aus dem NSG Schwarzes Moor mag via Dänenbek im NSG Dänenteich und dann irgendwann in der Wandse landen - schwer zu sagen. Dies ist das Bächlein im NSG Höltigbaum mit Unterführung einer ehemaligen Panzerstraße.

NSG Dänenteich

Auf älteren Karten ist im Gebiet ein größerer Teich oder zumindest eine ziemlich feuchte Wiese eingezeichnet. Das Interessante ist ein Absperrdamm im Süden (siehe am unteren Bildrand). In dem Gebiet dieses NSG waren auch zwei Bauernhöfe ansässig. Nix mehr von da, man hat wohl irgendwann einmal Flurbereinigung und verstärkte Entwässerung betrieben. Die Umrisse des alten Dänenteichs sind in der Landschaft aber noch zu erkennen.

Dies möchten Reste des alten Dänenteichs sein:

In den letzten Jahren ist das Gebiet aber aufgewertet worden - ein (neuer) Teich ist wieder vorhanden. Allerdings könnte die Wasserführung wohl konstanter sein. Im Bild in der rechten oberen Ecke der Teich (sind die hellen Stellen noch bloß und schier von den Erdbewegungsarbeiten oder ist es vertrocknete Vegetation?), der Hauptteil des NSG befindet sich rechts vom Teich.

Ich hatte das Gebiet (und den Teich) nach starken Regenfällen besucht. Die Randwälle wirken noch relativ frisch und sind nur mit Gras und Kraut bewachsen, aber der Teich führt Wasser. Und ohne Entenflott ...

 53,636632, 10,221945

Mittendrin stehen Büsche; normalerweise wachsen sie wohl im Trockenen auf einem Inselchen.

 53,636180, 10,221897

Der obligate Findlingshaufen:

 53,636608, 10,221980

Man hat vom NSG Dänenteich einen prächtigen Blick auf die Müllverbrennungsanlage Stapelfeld.

 53,638152, 10,223012

Als besonderes Schmankerl: 3 (in Worten drei) Kraniche. Ein bisschen weit weg, das muss ich zugeben, aber ich wollte nicht stören.

 53,636236, 10,221961

Zentral-Süd

Mehr Wiesen

Das nächste Bild zeigt vielleicht den Ursprung des Stellmoorer Quellflusses; direkt an der Straße Brauner Hirsch in der Nähe des Bahnübergangs. Es gibt ein Einleitungsrohr an der Straße bzw. dem Bahnübergang, das in diesen Graben mit der Entenflottmasse mündet (ohne erkennbare Strömung).

Auf jeden Fall ist es nicht - wie von der Fa. Google angegeben - die Fortsetzung des Hopfenbachs in Richtung Hamburg. Dieser Fehler taucht auch im Pflege- und Entwicklungsplan der hamburgischen Naturschutzbehörde für die NSG Höltigbaum/Stellmoorer Tunneltal auf (die Naturschutzbehörde will immerhin prüfen, wie sie den Fehler ausbessern kann...).

 53.643375, 10.204904

Die gleiche Stelle in 2020:

ah_DC-GX9_PX9_6309_one_0

An dieser Stelle schon mal der Lauf des Stellmoorer Quellflusses (immer nahe der Eisenbahnlinie; das darunter liegende, verschlängelte Flüsslein ist die Wandse); wir kommen drauf zurück.

Auf der Wiese findet sich nahebei eine Astbrücke zwischen zwei Weiden mit einem Bäumchen drauf - da hat sich jemand viel Mühe gemacht.

 53.642849, 10.205859

Hm, nicht mehr ganz so tadelloser Erhaltungszustand ...

 53.642709, 10.205981

Am Rand der Siedlung Am Hagen / des Krattwaldes führt ein Weg entlang. Der Blick über das Tunneltal ist sehr ansprechend, besonders, wenn sich im Herbst die Blätter färben.

 53.639554, 10.205428

Aber auch im Frühling sehenswert.

 53.639154, 10.203820

Ein einzelner Baum in einer nicht bewirtschafteten Fläche.

 53.637718, 10.203251

Aber die Wiesen sind Weiden, dort grast auch eine Rinderherde mit ihren Kälbern. Die Tiere entsprechen in Anzahl und Rasse den "gängigen" Auflagen in einem Naturschutzgebiet?

Zum Beispiel zwei Großvieheinheiten/ha.

Es gibt auch andere Rinderrassen im NSG ...

Kratt

Reste ehemaliger Krattwälder sind im ganzen NSG zu finden. Das waren Wälder, die vormals zur Produktion von Feuerholz und Gerberlohe verwendet wurden; dafür wurden sie alle 10 Jahre "auf den Stock" gesetzt. Im Laufe der Zeit resultierten daraus bizarre Wuchsformen. Man hat das Beschneiden schon vor Jahren wegen mangelndem Bedarf an Feuerholz und natürlichen Gerbstoffen aufgegeben.

Hier hat sich immerhin der Name enthalten. Wenn auch im Kratt inzwischen die Nadelhölzer überwiegen ...

Der angesprochene Wald gehört (eigentlich) nicht zum NSG.

 53.637556, 10.207590

Im Waldstück findet sich übrigens die Grabstelle der Familie Meier, den vormaligen Besitzern. Wie man hört, gab es einen Deal über Graberhaltung und -pflege sowie die jetzigen Besitzverhältnisse.

 53.638157, 10.204717

Hier die schon vorhin angesprochene Ackerfläche neben dem „Krattwald“. Die Schilder stehen jetzt gerade. Der schräge Hang des Areals entwässert direkt ins Tunneltal (man beachte auch die Fahrspuren).

Nur wegen der Kuriosität: Der Radfahrer auf seinem Mountainbike (links im fast-goldenen Schnitt des Bildes) nutzte die Fahrspuren und das Gefälle um – huii – hinunter zu brausen und auf dem Weg am Krattrand zu verschwinden …

Wie gesagt, nach mehrmaligem Abschneiden der neuen Stämme entwickeln sich verdrehte Formen. In dieser Form existiert der Baum übrigens nicht mehr; vermutlich aus Wegesicherungsgründen sind Teile entfernt worden.

 53.637655, 10.205185

Hier der Baum etwas stilisierter:

 53.637655, 10.205185

Ein schon stärker ausgewachsenes Exemplar:

 53.621255, 10.184890

Der Waldrand des Kratts kann im Herbst sehr prächtig werden.

Zäune

Folgt man dem Hagenweg in Richtung Rahlstedt, findet man einige interessante Zäune bzw. Absperrungen.

Auf der Fläche, die von diesem prächtigen Zaun abgesperrt wird, stehen bunkerähnliche Gebäude. Sie reicht weit in das NSG hinein, gehört aber nicht zum NSG.

Die folgenden fünf Absperrungen aus der Gegend sind dagegen nur visuell interessant.

Poggenbrook

Der Poggenbrook ist eine geteerte Straße, na gut, eher ein Sträßchen. Es ist Teil des NSG.

 53.633342, 10.203537

Hier hat man einen weiten Blick von der Höhe ins tiefe Tal - bis zur Bahnlinie. Unten im Tal wird der Stellmoorer Quellfluss überquert.

 53.633986, 10.201208

Rechts und links Schilfflächen (die obere war in 2019 nicht mehr vorhanden; vielleicht, weil dort wieder Rinder weiden).

 53.634272, 10.200436

 53.634272, 10.200436

Auf den Koppeln wurden Pferde gehalten. Zur Zeit der Aufnahme zum Teil unter beklagenswerten Bedingungen.

 53.633987, 10.201371

Es gibt dort eine Hundeschule. Deren Zukunft scheint mir wegen des Bahnausbaus, ähem, schwierig ...

 53.635044, 10.197116

Wie beschrieben, endet der Poggenbrook an der Bundesbahnlinie:

Der Bahnübergang zum Nornenweg. Hier ist eine neue Brücke geplant.

Ah_O12X0817_dxo_1_picc.jpg53.633824, 10.195859

Talgrund

Der Poggenbrook geht über in einen schmalen Weg entlang der Bahn. Hier hat man wieder einen schönen Blick über das Tal. Für meinen Geschmack den "deutlichsten", was die Tunneltalanmutung angeht.

Zunächst im Talgrund: Entlang der Zaunpfähle sollte der Stellmoorer Quellfluß fließen. Aber es war Sommer und er war ausgetrocknet.

 53.632433, 10.198078

Ein paar Moose und Flechten auf den dortigen Zaunpfählen.

Pferde wurden auch hier geweidet. In den letzten Jahren weniger, nach Problemen mit dem Bahn-Verkehr. Nun sind es wieder Rinder.

 53.633440, 10.195643

Man hat hier das Gegenbild zu dem interessant umzäunten Gelände einige Bilder vorher. Hier sieht man, wieweit das Grundstück ins Tunneltal hineinreicht.

Weitere Panoramen.

Von verschiedenen Stellen aus kann man den Funkturm und einen Müllberg sehen. Immer im Gegenlicht - es muss an der Himmelsrichtung liegen.

Es gibt natürlich auch andere Beleuchtungssituationen.

Im Talgrund liegt eine Reihe von Teichen.

 53.632558, 10.197633

 53.627644, 10.192635

Dies ist ein etwas größerer Weiher.

 53.632739, 10.195066

Der Stellmoorer Quellfluss muss auf dem Weg vom Poggenbrook wieder überquert werden. Selten, dass hier so viel Wasser vorhanden ist.

 53.630556, 10.193434

Eine kleine Holzbrücke führt hinüber.

 53.630556, 10.193434

Die auch schon in die Jahre gekommen ist ...

Die Betonröhren-Unterquerung der Bundesbahnlinie durch den Stellmoorer Quellfluss ist von der Brücke aus ein wenig weiter in Richtung Bahn zu finden. Im oberen Bildteil ziemlich am Rand die Schienen. Was das weiße Objekt da drunter ist? Ein Schlauch vielleicht?

 53.630272, 10.192734

Hagenweg

Von der Brücke biegt man in diesen Weg ein. Oben liegt wieder der Hagenweg - der kleine waagerechte Strich.

 53.630306, 10.193515

Dies ist das Gegenbild dazu; vom Hagenweg nach unten fotografiert. Ach, ganz anders - Winter?

Blick vom Hagenweg in Richtung Eisenbahn

 53.627451, 10.191894

hb__DSF3533_one_2

Vom Hagenweg zum Dassauweg

Dies war der vormalige Bahnübergang Dassauweg. Ein recht altes Bild; in der Dämmerung aufgenommen und stark bearbeitet, um das Bildrauschen zu verringern.

stt_Bahnuebergang1_picc.jpg53.622468, 10.175053

Nun das jetzige Brückenbauwerk. Sehr fotogen ... Ich entwickle mich bei diesem Veränderungstempo zu einem Spezialisten für Bahnübergänge / Brückenbauwerke.

 53.623360, 10.176955

 53.623360, 10.176955

Wo wir grade bei der Bahnlinie sind. Bei deren Bau hatten sich die Ingenieure überwiegend an den Rand des Tunneltals gehalten - blieben also auf festem Grund und vermieden Steigungen. Nur einmal wurde das Tal gequert.

Dies ist eine stark überhöhte Reliefkarte des Stellmoorer Tunneltals von A. Grube aus einem Rahlstedter Jahrbuch. Danach kann man das oben Gesagte gut nachvollziehen.

Was den Ausbau der Eisenbahnlinie betrifft: Dafür werden im Bereich des Tunneltals ganz überschlägig 15-20 Hektar verbraucht. Wieviel davon NSG-Gebiet ist? Hm, vielleicht die Hälfte?

Man kann auf der Karte übrigens das benachbarte Tunneltal auf Höltigbaum gut erkennen ...

Vom Dassauweg kommt man rechts abbiegend wieder in das NSG. Zunächst Findlinge ...

 53.623194, 10.173510

Der Abhang ist hier sanft geschwungen. Die Fläche wird wohl zur Heugewinnung verwendet?

 53.623424, 10.173301

Die markantesten Bauwerke an dieser Stelle sollen nicht unterschlagen werden (Hochspannungsmast und -leitung, Sendemast, Eisenbahnlinie).

Ein kleines Wäldchen:

 53.627199, 10.179483

Auch hier liegen einige Teiche, nur - mir ist es nicht gelungen, den ähem, besonderen Zauber dieser kleinen, oft auch ausgetrockneten Tümpel einzufangen.

Deshalb als Ersatz eine Schafsherde nebst Edelstahl-Schäferstab.

 53.625253, 10.180291

Aber wieder zurück über die Bahn ...

Müllberge

Die zwei Müllberge gehören natürlich nicht zum Naturschutzgebiet. Sie wurden zwischen 1974 und 1982 aufgeschüttet (in der näheren Umgebung befinden sich übrigens weitere Ablagerungsflächen); das NSG erst 1998 eingerichtet. Abgelagert wurden Hausmüll, Sperrmüll, "hausmüllartige Abfälle", Boden und Bauschutt. Man hat sie wie Drumlins (siehe: Drumlin)

Das Ensemble war anfänglich auch unter dem Namen "Meiendorfer Schweiz“ bekannt.

geformt - irgendwie skurril - aber, falls das die Absicht war, ist Verpackung natürlich wichtig. Die Form wird sich im Laufe der Zeit ändern - je nachdem, wie viel vom Inhalt vergast und wie die Hohlräume zusammensacken.

So eine Deponie bildet also durch Vergärung Deponiegas, das entweder verstromt oder zur Not abgefackelt wird.

Siehe eine hamburgische Bürgerschaftsdrucksache zum Thema und dort weitere Hinweise. Die Kosten für die Instandhaltung und Wartung der Entgasungseinrichtung sind übrigens höher als die Einnahmen durch den Stromverkauf.

Die Entnahme des Deponiegases mag noch 20 bis 30 Jahre andauern - danach entsteht natürlich immer noch Gas ... dann mag es aber so wenig sein, dass es keine "relevante Emission" mehr ist (s. Unten).

Für die Vergärung muss Feuchtigkeit vorhanden sein - will sagen, der Regen dringt ein. Die Menge, die nicht für die Gasentwicklung verbraucht wird, läuft an der Seite oder unten wieder heraus. Unterwegs kann das Wasser gegebenenfalls die löslichen Bestandteile der Deponie herauswaschen. Auf der einen Seite der Deponien liegt das eigentliche Tunneltal mit der Bahnlinie (der Bahnkörper ist sicher sehr fest- und dichtgerüttelt), auf der Anderen die Wandse und darunter das Grundwasser ...

Zitat aus einer Drucksache: "Die Emissionen der Deponie werden sehr umfangreich überwacht. Das Überwachungskonzept sieht die Untersuchung des Grundwassers im Umfeld der Deponie, des Oberflächenwassers der Deponie, des Sickerwassers und die Untersuchung der umliegenden Gewässer vor ... Bis zum heutigen Zeitpunkt wurden keine relevanten Emissionen festgestellt." Hm, ja, es gab 2009 eine den Deponien zugeordnete "Kostenbeteiligung für den Trinkwasseranschluss der Siedlung am Hagenweg durch die Hamburger Wasserwerke GmbH (HWW)". Warum wohl?

Mich persönlich würden auch die Inhaltsstoffe im abgesetzten Schlamm des Wandse-RHB interessieren, das Flüsschen trägt wohl vieles mit sich. Aber es dauert seine Zeit, bis es bewohntes Gebiet erreicht. Die Schilfflächen und vielen Windungen unterwegs helfen auch. Was soll schon passieren ...

Der Hauptberg von nahem (der schüttere Bewuchs liegt übrigens am Deponiegas):

 53.620875, 10.191713

Und obendrauf (es ist nicht nur ein Sechserpack):

 53.624843, 10.190935

Die Sicht von oben: leider habe ich keine Bilder aus anderen Jahren mit dieser Aussicht gefunden, um festzustellen, wieweit die "offene Weidelandschaft" im NSG Höltigbaum zuwächst. Ist natürlich in diesem Essay, in dem das NSG Stellmoorer Tunneltal behandelt wird, kein Thema.

 53.623838, 10.189064

Und hier die Aussicht in Richtung Hamburger Innenstadt. In Verlängerung der Strommasten ist der hamburgische Fernsehturm zu erkennen:

 53.623838, 10.189064

"Prärie"

Ein Zitat aus Wikipedia:

"Auf sandigen Hügelkuppen und sonnigen Hängen wachsen bis heute trockene Magerrasen. Besonders typisch sind die savannenartigen Grasfluren mit Rot-Schwingel- und Rot-Straußgras. Eingestreut in die Landschaft finden sich Reste von Sand- und Lehmheiden."

Ich könnte es nicht besser beschreiben :-) Die "Grasfluren" sind jedenfalls etwas ausgesprochen Sehenswertes.

 53.619776, 10.187585

Im Laufe der Jahreszeiten:

 53.620220, 10.190040

Nach längerer Trockenheit:

Dass ich hier interessante Wolkenformationen aufnehmen konnte, hat bestimmt mit der Weite der Landschaft zu tun.

 53.619827, 10.187856

Einige Tiere sollen auch gezeigt werden. Hm, bei näherer Betrachtung: Liefen die Schafe hier oder auf einer Fläche in der Nähe? Na ja, allzu weit weg kann es nicht gewesen sein.

Den Frosch gab es auf dem weiter oben gezeigten Weg:

Die Blindschleiche auch:

Die Patronenhülse auch; vermutlich ein Überrest der militärischen Nutzung.

Tja, bei dem massenhaften Auftreten von Gespinstmottenraupen sind die Büsche bald kahl gefressen. Sie kümmern dann dahin ...

Hier noch die angesprochenen Heideeinsprengsel; die Flächen sind wirklich klein.

 53.626936, 10.193722

 53.626936, 10.193722

Tja, ich weiß nicht, was es ist (vielleicht Malven). Sieht aber hübsch aus:

Die Kräuter und Gräser sind auch im Winter dekorativ.

Das Schilf auch. Hm, die Bilder fangen an, sich zu ähneln?

 53.624227, 10.189680