Der Forst

Der Wald bietet Gelegenheit, sich mit der jüngeren Geschichte Ahrensburgs zu befassen.

Er war vormals das Jagdrevier der in Ahrensburg ansässigen Schimmelmann-Grafen und als solches ab 1868 gesperrt für die Öffentlichkeit. Vermutlich besteht ein Zusammenhang mit der Verselbstständigung des Gutsdorfes Woldenhorn in 1867. Das Gutsdorf wurde damals eine selbständige preußische Landgemeinde und benannte sich in Ahrensburg um. Dem Ort wurde 1949 das Stadtrecht verliehen.

Wegen der, ähem, beklemmenden wirtschaftlichen Lage der gräflichen Gutswirtschaft und der Auflösung des Gutsbezirks in 1928 verkaufte die Familie vor dem 2. Weltkrieg Teile des Waldes an Hamburg für den Bau einer Siedlung für und durch Arbeitslose eben aus Hamburg

Das ist jetzt die Siedlung Am Hagen; die Freie und Hansestadt hatte hier auch Planung und Bau der Siedlungshäuser, Infrastruktur und so weiter übernommen, siehe das Material für eine Jubiläumssaustellung auf muella7.

und für eine Wochenendhaussiedlung im jetzigen Waldgut Hagen.

Nach dem Krieg wurde der Wald nebst anderem Gelände vollständig an die Stadt Ahrensburg verkauft (bis auf das Schloss - das wollte niemand). Die (insolvente?) Grafenfamilie zog fort nach Plön.

Der Wald wurde in der Vergangenheit intensiv forstwirtschaftlich genutzt. Auch für die Wiederaufforstungen der Nachkriegszeit wurde auf schnellwüchsige Baumarten und da besonders auf Nadelhölzer gesetzt.

Ab der Einrichtung des Naturschutzgebietes Tunneltals in 1978 wurde mehr auf eine standortgerechte Durchmischung der Baumarten geachtet. Jetzt haben wir ein "sehr abwechslungsreiches Mosaik aus überwiegend jüngeren Waldbeständen. Besonders an den Hängen zum Tunneltal und entlang der Seitentälchen sind schöne und alte Eichen und Buchen erhalten geblieben. Hier haben seltene Vogelarten wie Schwarzspecht" und so weiter ... Die Beschreibung stammt von der Website Ahrensburgs. Siehe auch einen Artikel aus dem Hagener Boten: Waldspaziergang.

Also - obwohl Wirtschaftswald, werden jetzt auch Naturschutz und Naherholung gleichermaßen berücksichtigt.

Der Wald umfasst ca. 140 ha.

Bäume

Den Baumbestand zeigt folgende Karte. Ich bitte um Vergebung wegen der Qualität, aber dies ist (war?) eine im Wald stehende Schautafel der Forstverwaltung und ich wollte nur öffentlich zugängliche Materialien zeigen. Immerhin kann man mit dem Bild seine Rohrschachfähigkeiten testen (als Start: Ein japanischer Krieger, der mit dem Godzilla-Baby kämpft).

Bäume sind übrigens großartige Fotoobjekte: Sie laufen nicht fort, haben eine vernünftige Größe, viele ändern ihre Farbe und sie sehen gut aus.

Junge Bäume

Für Neupflanzungen werden Flächen bis auf überstehende Bäume, sog. Überständer, gerodet. Die Fläche wird gemulcht (für den besseren Wuchserfolg), eingezäunt (sonst fressen es die Rehe) und bepflanzt (das ist Ware aus spezialisierten Betrieben oder von weit her, wenn es - wie bei den Douglasien - das Material in Deutschland noch nicht gibt).

Tja, man sieht nicht viel - alles ist überwuchert vom Indischen Springkraut. Im unteren Bild ist es noch nicht so hoch. So einen frisch aufbereiteten, lockeren Waldboden liebt das Springkraut - und das viele Licht ... Aber die jungen Bäume werden es schaffen, wenn sie höher als das Springkraut gewachsen sind.

Ein Nachtrag aus 2019: geschafft!

ah_PX9_4027_one_1

Hier ein Bild mit unterschiedlichen Arten:

Eichen

Vielleicht 150 Jahre alt ...

 53.655636, 10.220603

Die gleiche Reihe aus einem anderen Winkel aufgenommen:

Obere Baumteile:

Der untere Teil:

Nochmal oben:

 53.645840, 10.222611

53.655085, 10.220886

Mit frischem Laub:

ah_11110585_one_1

Blätter im Gegenlicht:

Buchen

 53.655835, 10.220776

Hm, im Hintergrund stehen ein paar Eichen. Es ist halt ein Mischwald :-)

 53.648336, 10.222507

Schöne Gegelichtsituation:

ah_PX9_3730_one_2

Herbstlaub wirkt immer gut.

 53.646154, 10.212083

Manchmal sind die Äste schon sehr verschlungen ...

ah_OLII1024_one_1_picc

Junges Laub im Gegenlicht ...

Auch alte Blätter können im Gegenlicht sehr prächtig wirken:

altes_Buchenlaub

Birken

Birkentrieb oder schon junger Baum?

Hm, dieser verdrehte Baum ist wohl keine Birke.

53.643199, 10.226508

Aber hier:

53.643040, 10.223053

Erlen

ah_E-M1MarkII_OL262902_one_153.658636, 10.224629

Nadelhölzer

ah_E-M1MarkII_OL263014_one_1

stt_NI5_4314_2

Altholz

Wie beschrieben, gibt es eine Menge Altholzbestände und Totholz im Forst. Dieser Abschnitt, zusammen mit dem der Stubben, enthält relativ viele Bilder. Die Objekte sind halt ziemlich statisch.

 53.647229, 10.214784

Diese Baumgruppe nochmal in schwarzweiß und im Winter.

 53.647229, 10.214784

Neu und Alt hintereinander in Quer- und Hochformat:

ah_E-PL8_P4030053_one_153.650785, 10.218633

ah_DC-GX9_PX9_6450_one_0

Eine seeehr alte Astbrücke:

ah_OL291344_one_0_1

Nochmal:

ah_E-M1MarkII_OL263067_one_1

Doch noch Leben drin (oder dran?):

Manchmal hat man Glück mit der Beleuchtung und den Farbreflektionen (beides im Abendlicht):

ah_DC-GX9_PX9_6401_one_1

 Unter der Rinde Versorgungsgefäße:

Stubben

Stubben gehören zum Altholz:

ah_DSF6697_one_0

Ah_O12X0416_one_0

Ah_OLY61295_one_0

stellmoorer_tunneltal_240808_NI3_2712_hdr_1

ah_E-PL7_OLY25816_one_1

ah_E-PL7_OLY25788_one_1

ah_E-PL8_P4030047_one_1

In Ermangelung eines besseren Platzes hier auch Wurzeln (ich hab das Motiv so vorgefunden - wer immer die Stöckchen dazugelegt hat - ich war’s nicht).

ah_E-M1MarkII_OL262949_one_1sw

Nutzung

Nun ist der Forst Hagen ja Wirtschaftswald, Bäume müssen gefällt und die Stämme abtransportiert werden. Das macht man mit Maschinen - das Rücken der Stämme mit Pferden sieht zwar sehr gut aus, dauert aber recht lange und ist teuer. Und wirklich starke Stämme sind für Pferde nur schwer zu bewegen.

In den nächsten Bildern ist eine Holzerntemaschine, ein Harvester, wie es so schön heißt, abgebildet. Das Teil besteht aus An- und Vortriebseinheit und dem austauschbaren Schneide- und Manipulationsgerät.

Details der Maschine.

Was bleibt, sind Holzstapel und aufgewühlter Waldboden, hier auch demolierte Wege. Ist aber nach zwei Jahren wieder OK - so sagns, die Forstleute.

Das Produkt sind Holzstapel verschiedener Länge und Anmutung.

ah_E-PL7_OLY65514_one_1

Ein Teil wird zu Pfählen verarbeitet:

ah_E-M1MarkII_OL263029_one_1

ah_E-M1MarkII_OL263036_one_1

Ein alter Stapel:

ah_E-PL7_OLY65512_one_1

Im edlen schwarz-weiss und quadratisch, wie mit einer 6x6-Kamera aufgenommen. Aber es ist eine moderne Aufnahme und nur so bearbeitet, als wenn ...

ah_E-PL7_OLY35603_one_1

Mehr oder weniger geordnet.

Ein Detail der Rinde:

PX9_3207_one_1

Nochmal Rinde, äh Borke; sind die beiden Löcher durch Käfer entstanden?

ah_E-M1MarkII_OL202742_one_1

Die Nutzung wird auch in kleinerem Maßstab wahrgenommen:

Ahrensburg ist Besitzer des Forsts und hat deshalb in seiner Verwaltung dafür verantwortliche Personen angestellt. Die praktische Arbeit wird aber von einer Unterabteilung der Landwirtschaftskammer geleistet - eine schleswig-holsteinische Spezialität, vermute ich. Der zuständige Förster Lübbers ist dort angesiedelt. Im nächsten Bild beschreibt er bei einem sogenannten Waldspaziergang (wo dem Publikum Teile des Forsts und die anfallenden Arbeiten vorgestellt werden) den Befall einiger Nadelbäume mit dem Borkenkäfer. Entsprechende Borke hält er in der Hand.

Siehe auch den schon zitierten Artikel aus dem Hagener Boten: Waldspaziergang.

Das Schadbild sieht ungefähr so aus:

ah_PX9_3069_one_1

Die Versorgungsleitungen sind durch die Fraßgänge unterbrochen und der Baum stirbt ab.

Kleine Pflanzen (-teile)

Interessant war, dass die Blüte in der Luft zu schweben schien. Bei genauerer Betrachtung entdeckt man zwei Spinnenfäden.

Im Gegenlicht:

Klee und Buschwindröschen.

Prinzessin-Lillyfee-Buschwindröschen:

Ein Frühblüher: Schlehe

ah_E-M1MarkII_OL262878_one_1

Ein Schlinggewächs:

ah_E-PL7_OLY35553_one_1

Brom- und Himbeeren.

Vogelbeere, Pfaffenhütchen und hm?

Hagebutten.

ah_PX9_4156_one_1

Und nochmal Hagebutten

Und nochmal ...

ah_E-M1MarkII_OL202637_one_1

Und Eicheln.

Farne dürfen nicht fehlen.

Baumpilz Ia.

Baumpilz Ib.

Baumpilze II.

Baumpilz III. Man mag den Schnee nicht oder ist hungrig ...

Neophyten

Die geschätzte Leserschaft wird sicher wissen, welche Pflanzen es in den beiden nachfolgenden Bildern sind. Ich weiß es leider nicht - vielleicht Kirschen?

ah_PX9_3200_one_153.647565, 10.221345

Dies ist jedenfalls eine Traubenkirsche.

 53.658482, 10.235010

Das indische Springkraut sieht ja recht dekorativ aus; es wird auch gerne von Insekten besucht - aber es wuchert ... Das untere Bild zeigt einen Springkrautteppich auf dem Schuppendach eines ehemaligen Bahnwärterhäuschens (das liegt natürlich in der Nähe der Bundesbahnlinie und nicht im Forst Hagen).

 53.653511, 10.210897

Hier eine gerodete Fläche im Forst; im Jahr nach der Rodung vom Springkraut überwuchert.

 53.648460, 10.231365

Nochmal die Fläche ein Jahr später.

ah_OL291284_one_1

Wenn man erst einmal drauf aufmerksam wurde, sieht man den Knöterich überall im Tunneltal.

Dies hier ist eine neue Knöterichsorte – sehr große Blätter, wahrscheinlich Gartenabfall.

 53.657781, 10.231362

Hartriegel gehört wohl auch in diese Gruppe:

ah_E-PL7_OLY25949_one_153.643222, 10.224352

Ich weiß nicht so recht, wo ich die folgenden beiden Bilder sonst unterbringen sollte :-)

Eine neue invasive Art: Bambus? Es wird Gartenabfall sein ...

 53.645439, 10.216267

Bei diesem Teil bin ich nicht sicher: Ist das ein Werk der Kunst oder - für den Forst - eine invasive Art?

stt_O12X7059_one_153.654451, 10.220212

Bewohner

Die Waldbewohner nicht zu vergessen ...

Man benutzt gerne ausgebaute Wege.

Eine etwas unauffällige Bewohnerin:

Wohnung und Arbeitsplatz einer Kollegin:

ah_PX9_3728_one_1

Dies wird wohl kein ständiger Bewohner im Forst sein.

Dies auch nicht. Immerhin angeleint und das Frauchen war in der Nähe ...

Ein ehemaliger Bewohner:

Und viele Mitbewohnerinnen (Hornissen)

Die folgenden Bilder zeigen "Behausungen" von anderen Bewohnern des Forstes.

Irgendwann hat der Eigentümer wohl die Wartung aufgegeben ...

Dieses Teil sieht neuer aus (aufgenommen 2020 - mal weiter sehen).

ah_DC-GX9_PX9_6407_one_1

Waldränder

Die Waldränder sind zum Teil eigene FFH-Biotope. Häufig sind sie eine Mischung von kleinen und großen Pflanzen. Licht kann hier zusätzlich eindringen, Gegenlichtsituationen sind kaum zu vermeiden.

ah_PX9_2262_one_1

ah_PX9_3719_one_1

ah_OL241422_one_H

abendrot

ah_OL241422_one_K

Der Waldrand liegt hier hinter dem Betrachter, man blickt in den Forst.

ah_PX9_3708_one_1

Hier wieder vor dem Betrachter.

ah_OL241422_one_J

Wege im Forst

Es gibt ein gut ausgebautes Wegenetz für den Forstbetrieb und die Naherholung.

Nun könnte ich eine schlichte Karte des Wegenetzes zeigen; die macht aber nichts her. Das folgende Bild ist deshalb eine Karte der Fa. Strava - eine sogenannte heatmap. Es gibt ja Apps auf dem Smartphone oder Fitness-Armbänder, mit denen man seine sportlichen Aktivitäten (Laufen, Radfahren usw.) dokumentieren kann. Per GPS wird der Standort in relativ kurzen Zeitabständen festgehalten und an den Anbieter der App übertragen. Dort kann man selbst die Aktivitäten per Tabelle oder Karte nachverfolgen, die Daten können aber auch anonymisiert und zusammengefasst dargestellt werden. Das ist dann die heatmap einer bestimmten Gegend.

Im folgenden Bild sind läuferische Aktivitäten im Forst Hagen und angrenzenden Gebieten dargestellt - je mehr Rot, desto mehr Läufer waren auf einer Trasse unterwegs. Im Wesentlichen sind es wohl die Läufer des Lümmellaufs, eines "Volkslaufs" in und aus der Siedlung Am Hagen in Ahrensburg. Es gibt viele schwächer genutzte Wege (mehr Blau) - das sind vermutlich die hiesigen "Normalläufer" oder Leute, die ständig eine Fitness-App angeschaltet haben und an Strava (oder andere App-Anbieter) melden lassen.

Das Kartenmaterial von Strava ist sehr ordentlich und man kann weit hineinzoomen - man könnte wohl einzelne Personen identifizieren, wenn man dünne blaue Linien verfolgte ...

 Quelle Fa. Strava

Die folgenden beiden Bilder zeigen Wegmarkierungen für die Teilnehmer des oben genannten Lümmellaufs:

ah_E-M1MarkII_OL202674_one_1

ah_E-M1MarkII_OL202685_one_1

Einige Nutzer beim Gehen und Laufen:

Und beim Fahrradfahren:

ah_DC-GX9_PX9_6467_one_1

Beim Bosseln:

bosseln

Die Wege im Forst sind Waldwege.

 53.647544, 10.224855

Mit Licht und Schatten.

Im Winter:

An einer Stelle im Forst wurde ein Knüppeldamm gebaut. Die Aufnahme stammt von, na ja, 2003. Jetzt ist nur noch wenig von den Planken vorhanden.

 53.658405, 10.223997

Das ist in 2020 die letzte Inkarnation:

ah_E-M1MarkII_OL262894_one_1

ah_E-M1MarkII_OL262888_one_1

Alfred-Rust-Wanderweg

Eh ich vergesse zu erwähnen: es gibt einen Alfred-Rust-Wanderweg.

Alfred Rust (siehe Wikipedia) ist Ehrenbürger Ahrensburgs. Er hat nur indirekt mit dem Naturschutzzweck des Gebiets zu tun. Seine archäologischen Funde der Artefakte von Rentierjägern sind allerdings zu einem großen Teil durch die Landschaftsform bedingt. Für steinzeitliche Jäger war die Gegend geeignet: Die mögliche Jagdbeute kam hier her (Rentiere wandern jahreszeitlich bedingt). Es gab Engstellen, durch die die Herden ziehen mussten oder wo man sie hintreiben konnte (die Verengung im Tunneltal, wo jetzt die Straße Brauner Hirsch verläuft, ist so ein Kandidat). Es gab Aussichtspunkte entlang des Tunneltals, von wo aus man die Beute beobachten konnte. Und man konnte in geschützten Lagen seine Zelte aufbauen.

Dass hier viele steinzeitliche Funde (siehe den Abschnitt Archäologische Grabungen) zu verzeichnen sind, hat vermutlich mit der langen Zeit zu tun, in der diese Lebensform bestand (3.000 Jahre?).

Die “offizielle” Sicht der Dinge zeigt die folgende Tafel:

ah_E-PL8_PL820019_one_0

Noch drei Wegweisungen.

ah_E-PL8_P4030057_one_153.650308, 10.223740

Burg Arnesvelde

In der nördlichen Ecke des Forstes, in das "Tiefland" des Tunneltals hineinragend, befinden sich die Reste einer mittelalterlichen Burganlage, der Burg Arnesvelde (auch Arx Arnsburga, hm, "Arx/Burg": doppelt gemoppelt?).

Die “offizielle” Sicht der Dinge zeigt die folgende Tafel:

ah_DC-GX9_PX9_6365_one_0 - Kopie

In Hamburg und Schleswig-Holstein gibt es rund 50 weitere Burgreste. "Der Beginn des Burgenbaues ist im Kontext mit den Veränderungen und ethnischen Umgruppierungen im Verlaufe des 8. und 9. Jahrhunderts zu sehen. In den Zeitraum vom 8. bis zum frühen 12. Jahrhundert fällt die Entstehung von zahlreichen Burgen, zum Beispiel für den sächsischen Limes". Siehe Wikipedia und dort dann weiter.

Die vermutlich in der Zeit der "Kolonisation" (sprich: Eroberung) Stormarns entstandene oder von den alten Sachsen übernommene Burg wurde 1306 erstmals erwähnt. Namensgeber ist das Dorf Arnesvelde (erstmals 1195 urkundlich genannt; dessen Ursprung ist vermutlich auch die Kolonialisierung). 1320 wurde die Burg beschädigt/zerstört und praktisch aufgegeben. 1327 kam der Ort durch Tausch zum Zisterzienser-Kloster Reinfeld bei Lübeck, das ihn der Vogtei Woldenhorn unterstellte - dem heutigen Ahrensburg. So ein Kloster hat wohl wenig Interesse am Wiederaufbau und der Pflege von zerstörten Burganlagen.

Von 1567 an gehörte Arnesvelde (nebst anderen Dörfern in der Gegend) dann zum Adligen Gut Woldenhorn. Besitzer war nun die Adelsfamilie Rantzau, die sich um 1595 eine Wasserburg (kein Schloss, Schlösser waren dem König vorbehalten) einige Kilometer entfernt hat bauen lassen. Dafür sollen (auch nach 250 Jahren vielleicht noch vorhandene?) Materialien des alten Burgplatzes genommen worden sein - gegebenenfalls Findlinge, die für Fundamente geeignet waren. Hier in der Gegend war das ein sehr wertvolles Baumaterial. Es mag aber auch sein, dass mit der Deklaration des "Abbruchs" ein bestimmter Status von der alten Arx/Burg auf das neue Gebäude übertragen, also ein eher verwaltungstechnischer oder zumindest symbolischer Akt der Kontinuität vollzogen wurde.

Das Wasser für den aufgestauten Schlossgraben - ebenfalls zum Betrieb einer Mühle - lieferte neben anderen Zuläufen der umgelegte Hopfenbach.

Ab hier kann ich von meinem ursprünglichen Text eine Menge streichen, da sich die Lehrmeinung meinen Ausführungen angenähert hat, vielleicht werden auch Text und Bilder in Wikipedia mal angepasst ...

Für Ahrensburg ist die Burg interessant, weil eine stilisierte Abbildung einer "Burganlage" im Stadtwappen enthalten ist. Da gibt es Bezüge zur sogenannten Rantzau-Tafel, die um 1585/87 für einen Rantzau zunächst in einem Stich und dann als Ölbild angefertigt wurde. Sie zeigt den Stammbaum und die verschiedenen Linien der "weitverzweigten" Rantzaus mit ihren Burgen und Herrenhäusern. Mal abgesehen davon, dass sich im Stich zum Teil fehlerhafte Besitzernamen von Besitztümern finden und die Wasserburg Woldenhorn der Rantzaus noch nicht gebaut war - in so einem Werk kommen Wunsch und nicht ganz bekannte Wirklichkeit zusammen. Der Künstler hatte wohl kaum Neigung und Gelegenheit, eine seit Jahrhunderten zerstörte Burg zu besuchen. Er wird mit dem Hinweis "Abbildung beispielhaft" abgeliefert haben.

Ein Ausschnitt der Tafel mit der A.ARNSBVRGA, oberstes Gebäude:

Aus 1897 stammt eine aufgehübschte Darstellung der alten Tafel, der man aber ebenfalls den Mangel an Inaugenscheinnahme ansieht (Steine in dem Umfang? Hier?):

Als Vorbild für ein Wappen alles eher ungeeignet. Aber man hat ja Bilder von Burgen im Kopf - odr?

Die Anregungen für ein eigenes Wappen Ahrensburgs gehen auf das Jahr 1927 zurück. Der Vorläufer des jetzigen Wappens wurde 1936 durch den Oberpräsidenten der Provinz Schleswig-Holstein genehmigt.

Aber es gab wohl Zweifel. 1962 wurde durch das ehrwürdige schleswig-holsteinische Landesarchiv eine Überprüfung der Beschreibung vorgenommen (Wegen der Farbgebung? Ich persönlich hätte eher Zweifel an den Zinnen gehabt). Nun - nach vierzehn Jahren Prüfung von geänderten Ausführungen genehmigte der Innenminister des nunmehr Landes Schleswig-Holstein das Wappen. So viel Mühe, ein Wappen genehmigt zu bekommen :-) Siehe Wikipedia und nochmal Wikipedia. Übrigens, nicht mal Glücksburg hat sein Schloss im Wappen.

Um auf die Burgreste zurückzukommen: Sie sind heutzutage eine Art Lokalheiligtum (mit - privaten - Ritterspielen) - neben dem Schloss Ahrensburg, versteht sich (was wieder ein relativ typisches Guts-Herrenhaus zur Zeit der Erbauung beziehungsweise nach dem Umbau war).

Interessant sind ein paar andere Aspekte: Ist der Burghügel natürlichen Ursprungs, wie die nahegelegenen Wartenberge und wurde er nur abgetragen/geglättet? Gab es geologische Untersuchungen? War das Tunneltal damals noch ein See - sonst wären die Burggräben in der Regel trocken gewesen? Wenn See - wie groß und stabil war er? Waren Fischzucht und -fang möglich? War die "Burg" früher eher die Heimstatt von de Fischer un sin Fru?

Zeitlich noch etwas weiter zurück - war der Hügel ein Aussichtspunkt der Steinzeit-Rentierjäger? Sind von dort Funde aus der Zeit bekannt? Archäologisch untersucht wurde er jedenfalls lt. einer der Infotafeln noch nicht.

Wenn man das zusammenfasst: wir wissen nichts Genaues über die Burg. Alle alten Darstellungen sind reine Phantasie. Dies vorausgeschickt ... man sollte nicht enttäuscht (zum Beispiel wie der Teilnehmer des Lümmellaufs Saffti) über das Vorzufindende sein.

Hier der Zugang aus Richtung Osten in Richtung Burg. Im oberen Bild einige Besucher der Burg. Im mittleren Bild steht man vor der Burg; links geht es den Burghügel hinan, rechts führt der Weg um den Hügel herum. Im unteren Bild blickt man vom Hügel auf den Weg nach Osten. An beiden Seiten des Wegs mag man sich den ehemaligen (inneren) Burggraben vorstellen.

Der Zugang aus Richtung Westen. Die Höhe des Haupthügels beträgt drei bis vier Meter. Das obere Bild zeigt den Weg vom Moorwandersteg aus, das in der Mitte den steiiilen Zugangspfad, das Bild unten den nach links abzweigenden Weg um den Burghügel herum:

 53.658361, 10.219294

Nochmal der Aufgang:

ah_E-PL7_OLY65495_one_1

Ein Läufer auf dem Weg vor dem Burghügel:

 53.657786, 10.220708

Die Burghaupt- und -nebengräben konnten ihre Funktion nur bei höherem Wasserstand im Tunneltal erfüllen - also ein See vorhanden war. Jetzt enthalten sie selten Wasser (im oberen Bild nach ergiebigen Regenfällen). Unten der Normalzustand.

 53.657369, 10.219445

Hier sind Palisaden zu sehen. Von wem gefertigt, weiß man nicht: den Ritterspielern, den Waldzwergen (siehe unten)?

Dieses Bild nur der Schönheit halber (ein Teil des Geländers zum Schutz der Burg).

 53.657996, 10.219810

Das "Burgplateau" trägt einige alte Bäume.

Die Nummern 17 und 28? Man findet in dem Areal etliche aufgepinselte Nummern an Bäumen. So Bäume kommen leicht abhanden - nein, dumme Idee; sie werden für ein Baumkataster gebraucht werden.

Wie alt mögen die Bäume sein? 100 Jahre? Dann mag es die vierte oder fünfte Baumgeneration sein, die diesen Hügel besiedelt ...

 53.657963, 10.219715

Gewässer

Vorausgeschickt sei, dass der Forst Hagen essentiell für die stetige Wasserversorgung des Tunneltales ist.

Zunächst ein kleines Bächlein, das direkt ins Tunneltal fließt: des Fotografens Liebling. Leider ist es selten wasserführend.

 53.647154, 10.214739

Auch dieser Bach hat seinen Ursprung in der Oberflächenentwässerung der Siedlung Am Hagen ...

Dies ist der Abfluss ins Tunneltal - nach Unterquerung eines der Wege. Die Reihe der Schaumflecken? Tja, wenn man Zeit hätte, langfristig zu beobachten ...

ah_E-M1MarkII_OL263086_one_153.647154, 10.214739

"Oberer" Teich - der Blencker

Im Forst liegt ein größerer Teich nahe an der Kante zum Tunneltal. Direkt da drunter im Talgrund ein weiterer Weiher. Der Obere entwässert in den Unteren.

Der obere Teich sammelt Wasser aus der ganzen Umgebung, ein Graben führt es sogar von den Wartenbergen heran. Dies ist ein Steg über den Graben:

Ah_O12X5942_one_1.jpg53.653787, 10.222478

Dieser Teich lässt sich besonders gut fotografieren ... Man hat häufig Gegenlichtsituationen, er liegt mitten im Wald, will sagen, die Wasseroberfläche kann sehr ruhig sein (gut für Spiegelungen). Wenn der Teich trockenfällt, trägt das zur Abwechselung bei. Und - dort steht eine Bank, so dass Fotos ganz in Ruhe genommen werden können.

Dies ist der schon verbreiterte Zulauf aus Richtung der Wartenberge.

 53.653749, 10.221813

In 2019 hat man den Teich dort etwas vertieft - gut für die Wasserbevorratung (siehe unten).

Einmal um den Teich herum.

Ein Ufer mit der schon erwähnten Bank (im Goldenen Schnitt rechts).

 53.653743, 10.220661

Spiegelungen:

Immer die gleiche Sicht, aber zu verschiedenen Jahreszeiten.

 53.654154, 10.220563

2018 gab es einen extrem trockenen Sommer. Das nächste Bild zeigt den Teichrand und den -boden. Der war von Wildschweinen durchwühlt.

Ich gehe am Zulauf entlang, versuche, nicht im Schlamm einzusinken - und was sehe ich da? Eine Wasserpflanze, hübsch gefiedert, hm, bei näherem Beschauen doch eher bedenklich.

 53.653749, 10.221813

Es ist das Brasilianische Tausendblatt! Die gemeine Wasserpest - geschenkt: die findet man überall. Aber das Tausendblatt (Wikipedia) ... Das Brasilianische Tausendblatt ist 2016 in die „Liste der unerwünschten Spezies“ für die EU aufgenommen worden. Die nördlichsten Bestände wurden bisher aus Nordrhein-Westfalen gemeldet. Ich sollte die Wikipedia korrigieren.

Dies ist der Abfluss des Blenckers in den unteren Teich:

ah_E-M1MarkII_OL262976_one_153.653810, 10.220178

"Unterer" Teich

Dieser kleine See ist durch Zäune ein wenig abgeschieden. Er war früher leicht erreichbar, jetzt nur noch, wenn größere Waldarbeiten stattfinden und die Zäune entfernt oder die Tore geöffnet sind. Für brütende Vögel, aber auch für die Wildschweine ist diese Ecke ein hervorragendes Rückzugsgebiet ...

Strenggenommen liegt nur das eine Ufer im Forst, das andere befindet sich schon auf der Tunnteltalsohle. Auf der einen Seite am Talhang hat man alte Laubbäume und Totholzreste, auf der Anderen einen Erlenbruch. Aber auch hier wieder Entenflott.

 53.653303, 10.218183

Eine Langzeitbelichtung: Ähem, das ist hohe Fotokunst und nicht einfach nur eine Verwackelung :-)

Hier Spechthöhlen: Ich meine, es ist der gleiche Baum; aufgenommen im Abstand von zehn Jahren.

 53.653309, 10.218309

 53.654111, 10.219162

Ein Baumrest am Abhang:

ah_E-PL8_P4030046_one_153.653664, 10.218966

Auf der Wiese gleich neben dem Teich, ein Jagdsitz. Dieser hier auf Rädern.

stt_O12X7061_one_1.jpg53.654517, 10.219829

Kleines Rückhaltebecken

Auch so ein kleines Regenrückhaltebecken hält die Erosion durch Regenwasser auf. Das RHB entwässert dann direkt ins Tunneltal. RHB und dahin führender Weg sind aus dem NSG ausgeschlossen. Warum das so ist, erschließt sich mir nicht so recht. Damit landwirtschaftliche Arbeiten ohne Probleme erledigt werden können?

 53.646260, 10.211836

Hier die "Staumauer", nebst Spiegelung der Gräser im Wasser.

 53.646260, 10.211836

Andere Themen

Waldzwerge

Nach meiner Kenntnis gibt es um den Forst Hagen herum mindesten drei Kita-Gruppen, die das "Walderlebnis" propagieren. Die Kleinen, die Waldzwerge, werden in den Wald geführt und spielen und lernen da. Wer will schon etwas dagegen haben - ganz im Gegenteil. Auch die Forstleute sagen: "Ist doch niedlich". Und die müssen das ja wissen.

Die Kleinen bauen Allerlei. Ich vermute, dass die Anleiterinnen und Anleiter ein Wort mitzureden haben. Manches wirkt so überaus kunstfertig.

Das Folgende ist wirklich nur ein kleiner Ausschnitt des “Schaffens”.

ah_DC-GX9_PX9_6260_one_1

Das war schon harte Arbeit für die Kleinen ...

Bänke

Ich hatte schon Bänke erwähnt. Es ist doch gut, wenn man sich nach anstrengendem Gehen oder gar Laufen irgendwo niederlassen kann. Hier zwei Nutzer (man beachte die Unterlagen).

Weitere Bänke sind über das Gelände verteilt. Im Großen und Ganzen sind zwei Standardmodelle aufgestellt.

Hier eine Bank mit Steuerbord- und Backbord-Markierungen.

Seit einiger Zeit werden die hölzernen Teile gegen Metallmodelle ausgetauscht. Ein Grund: Die Wirtschaftlichkeit (tja, schwer abzustreiten, dass Metall länger hält. Auch können die Metallteile nicht beschnitzt werden). Und dann die Reinlichkeit: Holz kann nass und schmutzig sein; die Nutzer brauchen nicht vorher oder nachher zu putzen (aber: man beachte die Unterlagen drei Bilder zurück).

Tja: Vorher-nachher.

 53.650137, 10.217872

Immerhin, der Blick geht ins Tunneltal.

 53.650137, 10.217872

Der Ersatz von Bänken geschieht manchmal auf so skurrile Weise, dass man es nicht glauben würde, wenn er in einer Geschichte als frei erfunden deklariert wäre. Es muss wie beim Schiffeversenken zugegangen sein … oder war jemand verärgert ... oder beauftragt?

Vorher:

ah_E-M1MarkII_OL202716_one_153.648587, 10.217165

Währenddessen:

Schiffe_versenken1

Nachher:

Schiffe_versenken2

Um auf die Bänke zurückzukommen. Es mag durchklingen: ich halte nicht gar so viel von den Metallbänken. Mein Grund: Dies ist ein Naturschutzgebiet! Man sollte hier die Möblierung der Umgebung anpassen.

Blockhaus

Etwas von der Hagener Allee beziehungsweise dem dortigen zentralen Parkplatz entfernt, steht ein Blockhaus.

Vielleicht können hier Familien rasten, vielleicht ist es auch ein Geräteschuppen?

 53.652169, 10.228764

Es dient auch für Bekanntmachungen:

blockhaus5

ah_E-PL7_OLY25800_one_1

Futterstellen

Mir sind zwei Futterstellen im Forst bekannt. Wer mag sie betreiben/bestücken? Die Jägerschaft, das Publikum? Die amtlichen Forstleute lehnen die Zufütterung jedenfalls ab.

Nummer 1:

 53.648336, 10.222507, A bissele vermüllt?

Nummer 2: Hier haben wir den Charme des Vergänglichen ...

futterstelle553.647499, 10.221233

Schilder

Da sich dieser Abschnitt eh zu einem Sammelsurium entwickelt, passen auch Schilder und Wegweiser hierher.

Der offizielle Wegweiser

und die vandalisierten Objekte.

Sägespäne können zu vielem dienen:

Dies hier halte ich für eine gute Einrichtung:

Ach, ist es aufgefallen? Ja, das Teil steht auf hamburgischem Gebiet.

Und hier die Fülle der Möglichkeiten.

Neue Schilder ...

ah_E-M1MarkII_OL202514_one_153.663215, 10.221712

Holzwerk

Nun - was sehen Sie?

Das edle Schnitzwerk wird immer noch ausgeübt. Hier an der Burg Arnesvelde - wo sonst?

Herzen hat es reichlich. Auch die Kraft der Doppelherzen wird beschworen.

Dies sind Jahreszahlen. Sie beginnen 1730: linke Ecke oben. Vielleicht ein Schreibfehler? Oder der Baum macht sich älter?

Zum Abschluss dieser Miniserie das Werk einer Porzellanliebhaberin (ach, es könnten auch die Ritterspielteilnehmer sein?):

Sonstiges

Die weißgestrichenen Buchen standen vorher in einer Gruppe und beschatteten ihre Stämme selbst. Nach einer Fällung ist das so nicht mehr gegeben. Buchen sind für Sonnenbrand anfällig - also weiß anstreichen ...

ah_OL291295_one_1

weisse_Staemme

Noch etwas zur Nutzung durch das "Publikum" - es gibt skurrile Beispiele. Dies war eine zwischen zwei Bäume gespannte Plastikfolie, die mit Graffitis besprüht war. Mal abgesehen vom “Frevel”, bin ich - wie bei so vielen Graffitis - auch hier vom künstlerischen Gehalt nicht so besonders überzeugt. OK, OK, OK, OK, OK - reicht das aus? Vielleicht hat man aber auch nur an der frischen Luft geübt; ein Workshop, hm? Vorder- und Rückseite:

 53.655692, 10.225049

Was das hier ist (oder sein soll), kann ich nun gar nicht sagen: Ein längerer Ast, der zwischen zwei Bäumen angebunden ist. An ihm hängen kürzere Aststücke (es erinnert an ein Windspiel). Ratlos …

 53.650955, 10.223105

In diese Abteilung gehören auch diese Fundstücke: Eine Collage aus Blättern, einer Baumscheibe, Holzsplittern, Springkrautblüten und Schnecken. Sehr hübsch! Abgesehen davon, dass es Wasserschnecken sind, die wohl aus dem nahe gelegenen, trockengefallenen Graben gesammelt wurden. Die Tiere ziehen sich bei Trockenheit ins Innere ihres Hauses zurück, um zu überleben – aber so sind ihre Chancen wohl gering …

 53.648686, 10.231769

Wird es zur Mode?

kastanienkreis53.658099, 10.219747

Hier bringt eine Reiterin mitten im Forst ihrem Pferd das Rückwärtsgehen bei.

Für eine Schnitzeljagd verwendet?

Papierpfeil53.648459, 10.231516

Hier bin ich wieder ratlos: Fledermausemblem? Peter und Michael? Unser Sohn (links unten)? Grableuchten? Ein Schäufelchen (links unten). Am meisten stören mich die Grableuchten wegen der potentiellen Feuersgefahr …

Peter_und_Michael53.654723, 10.226130

Von wegen der Feuersgefahr … Die Betonsteine, Kohlereste usw. lagen vor einer Bank - jemand hat gegrillt oder schlicht gekokelt.

Feuerstelle53.648732, 10.219216

Dies stammt wohl aus dem Karnevalsfundus. Vielleicht hat mich eine versteckte Kamera bei meiner Aufnahme fotografiert …

roter_Koffer53.647674, 10.223589

Diese Plastikostereier hingen am Natternstieg.

Ostereier53.642635, 10.223926

ah_E-PL8_P3270002_one_1

Passend dazu dieses Schild. Gut, nach ein paar Tagen waren die Ostereier verschwunden. Ich weiß aber nicht, ob aus Einsicht oder weil sie jemand schlicht abgeschnitten und entsorgt hat.

ah_E-PL8_PL820044_one_1

Um meine Bestände an interessanten Aufnahmen zu verkleinern, noch zwei Bilder. Wie es jeweils zum Ergebnis kam, ist mir schleierhaft. Es sind sicher Werke der Kunst (ähem, nicht meiner …).

ah_E-M1MarkII_OL262969_one_053.653163, 10.219587

ah_E-PL7_OLY25791_one_153.647235, 10.224529

Wir überqueren nun die Hagener Allee in Richtung Wartenberge. Am Parkplatz dort dieses äh, entzückende Ensemble:

 53.651884, 10.229440

Ein aktuelles Bild:

ah_E-PL7_OLY35597_one_1

 53.651884, 10.229440

Von gleicher Hand - zumindest mit gleicher Farbdose - gestaltet?

Wartenberge

Die "Region" Wartenberge gehört natürlich zum Forst Hagen ... Der Baumbewuchs dort entspricht dem Rest des Forstes auf der anderen Straßenseite - vielleicht gibt’s etwas mehr Nadelbäume.

Im Prinzip ist das ein Waldstück mit einigen Hügeln drin.

Ein kleines Problem: Alte Karten zeigen dort drei Hügel.

Neuere Karten sind sich nicht ganz einig - zum Beispiel die Topographische Karte 2327 Ahrensburg, Ausgabe 2016, gibt ganz allgemein dort eine Erhöhung an:

Nach Inaugenscheinnahme sind es noch zwei Hügel. Der Grund ist - wie schon in der Schautafel dargelegt - jahrzehntelanger Kiesabbau durch Ahrensburg.

Man hat aber den Boden neu verteilt, den größeren Hügel neu aufgeschüttet, renaturiert, mit schnellwachsenden Bäumen bepflanzt und bald wird alles so aussehen wie vor 100 Jahren.

Der "kleine" Hügel (links oben hinter dem Findling und rechts unten). Bild links unten: Terassierung des größeren Hügels.

 53.652456, 10.230709

Nochmal der Kleine von der Hagener Allee aus.

ah_E-PL8_PL820014_one_1

Der größere Hügel, vom "Gipfelpfad" hinunter fotografiert:

 53.651973, 10.232379

Von unten:

ah_E-M1MarkII_OL262829_one_1

Auf dem Hügel sind einige Findlinge dekoriert, die wohl beim Kiesabbau auftauchten. Übrigens sind im gesamten Tunneltal einige weitere Häufchen platziert. Sie sind recht selten geworden, weil sie früher wertvolles Baumaterial waren und von den Bauern für die Fundamente ihrer Häuser verwendet wurden.

 53.651973, 10.232379

Ansonsten finden sich zwei Teiche. Hier der eine mit Zu- und Abbfluß:

 53.648162, 10.231531

Dies nach langer Trockenheit.

Spiegelungen sind dort möglich.

ah_DC-GX9_PX9_6340_one_1

Hier der andere Teich, ebenfalls trockengefallen (im verschwommenen Vordergrund die üblichen invasiven Arten).

 53.648875, 10.233486

Hier führt er wieder Wasser; aus einer anderen Blickrichtung aufgenommen. Grundstücke des Nachtigallenwegs liegen direkt am Ufer.

ah_DC-GX9_PX9_6350_one_1